a-Tennenbach2

a-Hecklingen-Burg

a-Hochburg2
Aus der Geschichte

Aus dem zehnten Jahrtausend vor Christus stammen die frühesten Funde, die auf die Anwesenheit von Menschen in dem Gebiet des heutigen Landkreises Emmendingen schließen lassen. Die ältesten bekannten Siedlungsspuren haben Bandkeramiker 4500 Jahre vor Christus hier hinterlassen. Zahlreiche Funde aus der Zeit der Kelten und Römer zeugen von der großen Bedeutung des Kaiserstuhls und der angrenzenden Gegend. Alemannen und Franken waren für die weiteren Geschehnisse in diesem Landstrich verantwortlich.

Zur Zeit der französischen Revolution gehörten die größten Gebietsanteile im Bereich des heutigen Landkreises zur Markgrafschaft Baden und zu Vorderösterreich. Ab 1805 kamen sie zum Großherzogtum Baden und wurden Mitte des 19. Jahrhunderts in die Amtsbezirke Emmendingen, Ettenheim, Kenzingen, Waldkirch und Breisach gegliedert.

In den Jahren 1872 und 1924 wurden die Aufgaben der Unteren Staatlichen Verwaltung weiter zentralisiert, bis schließlich 1936 nur noch das Bezirksamt Emmendingen als zuständige staatliche Behörde für den größten Teil des heutigen Landkreises verblieb. Ab 1938 erhielt das Amt die Bezeichnung Landrat, der Bezirk selbst wurde Landkreis genannt.

Das Gesetz über die Landkreisselbstverwaltung in Baden (Landkreisordnung) vom 24. Juni 1939 bestimmte die Landkreise als Selbstverwaltungskörperschaften. Die Geburtsstunde des Landkreises Emmendingen selbst wurde rückwirkend auf den 15. Juni 1939 festgelegt. Er ist seither in seinem Gebiet nahezu unverändert und heute damit einer der drei "alten" Landkreise in Baden-Württemberg. Die Kreisreform Anfang der siebziger Jahre und die anschließende Gemeindereform brachten mit Jechtingen, Leiselheim und Kiechlinsbergen drei Kaiserstuhl-Orte vom südlichen Nachbarkreis in den Landkreis Emmendingen. Im Bereich des Schwarzwaldes erfolgten lediglich kleine Gemarkungskorrekturen.

Dass der Oberrheingraben schon vor mehr als einem Jahrtausend eine der wichtigsten Verkehrsadern war, verraten zahlreiche, heute noch vorhandene, Burgruinen. Sie thronen hoch oben auf den Hügeln der Vorbergzone oder auf der Rheinseite des Kaiserstuhls. Die Hochburg überragt weithin sichtbar die Gemeinde Sexau und die Stadt Emmendingen, Waldkirch wird von der Kastelburg und der Ruine Schwarzenberg überragt, in Freiamt befindet sich die Ruine Landeck, bei Hecklingen die Ruine Lichteneck, bei Bleichheim die Kirnburg, bei Sasbach die Limburg und bei Jechtingen die Sponeck mit spätrömischer Kastellmauer.